Informationen zu Stromanbietern und Stromtarifen in Deutschland

Strom gehört in jeden Haushalt, jeder Bürger in Deutschland braucht Strom und so ist es gut die wichtigsten Informationen zum Strom zu kennen. Zuerst einmal sollte man wissen, dass sich jeder Bürger seinen Stromanbieter selber auswählen und auch den Stromanbieter wechseln kann. Dabei spielt meistens der Preis eine wichtige Rolle, so kann man mit dem Stromvergleich im Internet die aktuellen Stromtarife herausfinden sowie die Informationen welcher Stromanbieter einen guten Stromtarif anbietet. So kann man zu einem billigen Stromanbieter wechseln – online im Internet und kostenlos.

Informationen zu Stromanbietern und StadtwerkenDie Auswahl der Stromanbieter ist in Deutschland mittlerweile sehr groß, es gibt in Deutschland derzeit 1.059 Stromanbieter, die Informationen zu den einzelnen Tarifen kann man aktuell im Internet mit dem Vergleich der Stromanbieter abrufen. Allerdings sind nicht alle Stromanbieter auch in jeder Region in Deutschland verfügbar. Um zuerst herauszufinden, welche Stromanbieter auch am eigenen Wohnort verfügbar sind gibt man in den Stromvergleich seine eigene Postleitzahl ein. Es werden dann nur diejenigen Stromanbieter angezeigt, die am Wohnort verfügbar sind nebst den weiteren Informationen zu den Stromtarifen, die sortiert werden nach den billigsten Strompreisen zuerst.

Informationen zum Strom sparen und Stromkosten senken

Informationen zum Stromkosten sparenUm die Stromkosten zu senken helfen schon einige gute Stromspartipps um den eigentlichen Stromverbrauch zu senken oder zumindest stabil zu halten. Strom wird nämlich nach dem Verbrauch abgerechnet, nämlich in Kilowattstunden. Die Summe des Stromverbrauches über das Jahr ist der Jahresverbrauch beim Strom, diesen gibt man in den Stromvergleich ein, damit die tatsächlichen jährlichen Stromkosten sowie eine mögliche Einsparung berechnet werden kann.

Die Einsparung bei den Stromkosten senkt die Lebenshaltungskosten, da der Strom ein elementarer Bestandteil der Kosten beim Wohnen sind. Durch einen besseren Strompreis kann man so seine Lebenshaltungskosten senken um mehr Geld für andere Dinge zur Verfügung zu haben. Wer also Stromkosten spart, der kann sich weitere Produkte von der Einsparung zusätzlich kaufen, deshalb ist auch Strom sparen so interessant. Schlaue Menschen senken daher jedes Jahr ihre Stromkosten durch den einfachen Stromvergleich und den Wechsel zu einem billigeren Stromtarif.

Der Stromverbrauch ist auch deshalb so wichtig beim Stromvergleich der Stromtarife, da es Stromanbieter gibt, die direkt per verbrauchter Kilowattstunde abrechnen, desweiteren aber gibt es auch Paket-Tarife und Volumentarife für einen festgelegten jährlichen Verbrauch. So kann ein 2-Personen-Haushalt durch die letzte Jahresabrechnung erkennen, wie hoch der Stromverbrauch im vergangenen Jahr war, bei einem Stromverbrauch ist dies im Durchschnitt 3.500 kWh (Kilowattstunden). So kann ein Volumentarif gewählt werden mit einer jährlichen Abnahme von 3.500 kWh. Durch die garantierte Abnahme einer Strommenge kann der Stromanbieter besser seinen Gesamtbedarf kalkulieren und frühzeitig den Strom an der Strombörse ordern, dadurch werden günstigere Einkaufspreise erreicht, die wiederum in einem billigeren Stromtarif bei Volumentarifen den Bürgern zu Gute kommen.

Wie hoch ist der durchschnittliche Stromverbrauch?

Der durchschnittliche Stromverbrauch richtet sich in der Regel nach der Haushaltsgröße, hier gibt es Richtwerte und Erfahrungswerte, wie viel Strom ein durchschnittlicher Haushalt verbraucht:

  • 2.000 kWh im Single-Haushalt (1-Personen-Haushalt)
  • 3.500 kWh im Paare-Haushalt (2-Personen-Haushalt)
  • 5.000 kWh im Familien-Haushalt (4-Personen-Haushalt)
  • 8.000 kWh bei Großfamilien ab 5 Personen im Haushalt

Der Stromverbrauch kann nach den eigenen Bedürfnissen und der Verwendung von mehr oder weniger elektrischen Geräten höher oder auch niedriger ausfallen. Entscheidende Faktoren für den Stromverbrauch sind der Energieverbrauch der Geräte selbst – alte Geräte verbrauchen in der Regel mehr Strom. Weiter ob man die Geräte auf Stand-By lässt oder bei längerer Nicht-Benutzung komplett ausschaltet. Auch die Anzahl der Geräte spielt eine Rolle, so zum Beispiel ob nur ein Computer und Fernseher im Haushalt ist, oder ob jede Person einen eigenes Gerät betreibt.

Wie funktioniert der Stromanbieterwechsel?

Der Stromanbieterwechsel ist nicht schwer, dazu vergleicht man die Stromanbieter und deren Strompreise mit dem Stromvergleich, den man online im Internet abrufen kann. Dieser liefert die Informationen über die billigsten Strompreise und bietet die Möglichkeit direkt online den Stromanbieter zu wechseln. Zum Wechsel des Stromanbieters füllt man online das Wechsel-Formular aus und sendet dieses ab. Der neu ausgewählte Stromanbieter erhält so die Informationen über den bestellten Stromtarif und die Kundenwünsche, die man unter den Optionen beim Stromvergleich selber auswählen kann. Jetzt beginnt der eigentliche Wechselvorgang.

Die Kündigung des Stromanbieters

Der neue Stromanbieter kündigt automatisch dem bisherigen Stromanbieter, so dass man sich selber darum nicht kümmern muss. Dies ist von der Abwicklung auch sehr wichtig, denn so erhält der neue Stromanbieter die Informationen wann der bisherige Vertrag gemäß der vereinbarten Laufzeit endet und kann pünktlich zum Termin den Vertrag übernehmen. Bei einer Strompreiserhöhung hat man allerdings das Sonderkündigungsrecht, dieses sollte man dem eigenen Stromanbieter selber schriftlich mitteilen und begründen mit der einseitigen Vertragsveränderung durch die Preiserhöhung. Dies kann gleichzeitig mit dem Wechselvorgang erfolgen.

Permanente Stromversorgung ohne Unterbrechung

Auch während dem Wechsel fließt der Strom ohne Unterbrechung, denn die Netzbetreiber in Deutschland sind gesetzlich verpflichtet auch während dem Wechsel den Strom unterbrechungsfrei zur Verfügung zu stellen. Folglich merkt man von der Umstellung im Haushalt selber gar nichts, die Stromversorgung der Geräte wird zu keinem Zeitpunkt unterbrochen.

Vorkasse oder monatlicher Abschlag der Stromrechnung

Informationen zum Stromanbieter wechseln bei hoher StromrechnungBeim Stromvergleich gibt es die Möglichkeit die Option auszuwählen, ob man monatliche bezahlen möchte oder bei der Zahlungsweise Vorkasse wählt. Vorkasse-Tarife sind für ein Jahr im voraus zu bezahlen und meistens wesentlich günstiger. Allerdings sollte man sich über die Vorteile und Nachteil der Vorkasse beim Stromanbieter bewusst sein.

Grundsätzlich birgt eine Vorkasse ein Risiko, denn wenn der Stromanbieter Insolvenz anmelden muss ist das vorab bezahlte Geld in der Regel verloren. Es gab schon eine große Pleite eines Stromanbieters in Deutschland, allerdings kommt dies auch nicht allzu oft vor. Da die Einsparung bei den Stromkosten bei Vorkasse bis zu 50 Prozent – aktuelle Informationen zu den Stromtarifen gibt es beim Stromvergleich – gegenüber der monatlichen Bezahlung ausmachen kann, könnte theoretisch alle 2 Jahre der eigene Stromanbieter pleite gehen ohne dass man einen Verlust hat. Insofern ist das Risiko überschaubar, die Entscheidung ob man dieses eingehen möchte, muss man aber selber treffen.

Bei monatlicher Zahlungsweise hat man kein Risiko, in diesem Fall geht höchstens das Geld für einen Monat verloren. Grundsätzlich gilt dann immer, dass man zum nächsten Grundversorger übertragen wird, das heißt, die Stromversorgung erfolgt weiter, allerdings meistens zu einem teureren Stromtarif, dann sollte man wieder wechseln. Ist man bei einem Grundversorger, so kann innerhalb von 14 Tagen gewechselt werden, so dass man zügig wieder einen guten Strompreis hat.

Informationen zu den größten Stromanbietern in Deutschland

Die größten Stromanbieter sind die E.ON Energie AG, gefolgt von der RWE AG und der EnBW. Weiter gehören Vattenfall Europe und EWE AG ebenfalls zu den größten Stromanbietern in Deutschland.

Informationen zu EonInformationen zur RWE AGInformationen zur EnBWInformationen zu Vattenfall EuropeInformationen zur EWE AG

Die größten Stromanbieter nach Umsatz:

  1. 92,9 Mrd. Euro Umsatz 2010 bei E.ON
  2. 70,9 Mrd. Euro  Umsatz 2010 bei RWE
  3. 17,6 Mrd. Euro Umsatz 2010 bei EnBW
  4. 14,5 Mrd. Euro Umsatz 2009 bei Vattenfall Europe
  5. 6,9 Mrd. Euro Umsatz 2010 bei EWE AG

Informationen zu Ökostrom in Deutschland

Informationen zu Ökostrom - Strom aus erneuerbarer EnergieDesweiteren gibt es in Deutschland immer mehr Ökostrom-Anbieter, die Strom aus erneuerbaren Energien produzieren bzw. verkaufen. Zu den erneuerbaren Energien gehören Strom aus Solarenergie, Strom aus Windkraft und Strom aus Wasserkraft, desweiteren Strom aus Erdwärme und Bio-Energie als auch Hydroenergie und Geothermie und grundsätzlich jegliche Energiegewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen. Ökostrom kann heute jeder Haushalt erhalten, dazu wechselt man entweder den Stromtarif auf einen Ökostrom-Tarif oder man wechselt komplett zu einem hunderprozentigen Ökostrom-Anbieter.

Informationen zu Strom aus Solarenergie

Informationen zur SolarenergieZu der Stromproduktion aus Solarenergie gehören vor allem die Energiegewinnung aus Photovoltaik sowie der Solarthermie (Sonnenkollektoren und  Sonnenwärmekraftwerke), als auch aus der Solarchemie, desweiteren aus Thermik mit Thermikkraftwerken. Die Solarenergie ist ein wichtiger Bestandteil beim Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland. Auch immer mehr private Besitzer einer Immobilie installieren eine Solaranlage auf dem eigenen Hausdach und können so zum Teil den benötigten Strom selbst produzieren.

Informationen zu Strom aus Bioenergie

Informationen zur Bioenergie in DeutschlandBioenergie bezeichnet die Energiegewinnung beim Strom aus unterschiedlichen Formen der Biomasse sowie biogenen Brennstoffen, dazu gehören Holz und Pflanzenöl sowie Biodiesel und Bioethanol und Cellulose-Ethanol, weiter aber auch Biogas. Etwas unbekannt sind BtL-Kraftstoffe, dies bedeutet „Biomass to Liquid“ was soviel heißt wie Biomasseverflüssigung. Auch mit Biowasserstoff kann Strom erzeugt werden. Die Bioenergie wird auch in der Landwirtschaft genutzt, so gibt es immer mehr Landwirte in Deutschland die eigene Bioenergieanlagen betreiben und sich zum Einen selbst versorgen, zum anderen den überschüssigen Strom in das allgemeine Stromnetz einspeisen.

Informationen zu Strom aus Wasserkraft

Informationen zur WasserkraftViele Stadtwerke in Deutschland haben eigene Wasserkraftwerke und produzieren so schon seit vielen Jahrzehnten umweltfreundlichen Strom aus erneuerbaren Energien. Am bekanntesten sind hierbei Staudämme und Staumauern sowie auch Laufwasserkraftwerke und Wassermühlen als auch Strombojen. Neu ist die Wellenenergie sowie die Strömungsenergie des Meeres als auch die Meereswärme. Umweltfreundlicher Strom kann auch produziert werden mit einem Osmosekraftwerk, dabei wird der unterschiedliche Salzgehalt von Süß- und Salzwasser genutzt. Auch Hammerwerke und Schöpfräder produzieren Ökostrom.

Informationen zu Strom aus Windenergie

Informationen zur WindenergieDie Erzeugung von Strom aus Windenergie nimmt einen wichtigen Bestandteil bei der Energiewende ein, es entstehen immer mehr Windenergieanlage sowohl auf dem Festland als auch im Meer (Offshore). Dabei gibt es noch Aufwind- oder Thermikkraftwerke sowie Fallwindkraftwerke. Am bekanntesten und beschaulichsten sind natürlich die Windmühlen die es seit langer Zeit schon gibt. In der Ostsee und Nordsee enstehen gewaltige Windkraftanlagen, die auf dem Meer relativ kontinuierlich Strom erzeugen und so für eine ausgeglichenere Stromproduktion sorgen, als dies auf dem Festland möglich ist.

Die größten Ökostrom-Anbieter

Informationen zu Ökostrom-AnbieternÖkostrom hat heute so gut wie jeder Stromanbieter im Angebot. Man kann auch beim eigenen Stromanbieter auf einen Ökostrom-Tarif wechseln, es gibt aber auch spezielle Ökostrom-Anbieter, die ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien anbieten. Der Stromvergleich bietet die Informationen zu den Ökostrom-Anbietern am eigenen Wohnort. Dazu kann man die Option einstellen, dass man nur Stromanbieter mit Ökostrom angezeigt bekommen haben möchte. Damit entscheidet man sich gegen Atomstrom und gegen Strom aus fossilen Rohstoffen und leistet einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

Die größten reinen Ökostrom-Anbieter sind:

Informationen zu LichtblickInformationen zu Greenpeace EnergyInformationen zu NaturstromInformationen zu den Elektrizitätswerken Schönau

  1. LichtBlick erzielte 562 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2010
  2. Greenpeace energy erzielte 79 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2010
  3. Die Naturstrom AG erzielte 53 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2010
  4. Die Elektrizitätswerke Schönau erzielte 38 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2008

Der Anteil an umweltfreundlichem Strom in Deutschland steigt seit dem Beschluss zum Atomausstieg jedes Jahr. Erneuerbare Energieproduktionen werden gefördert über die EEG-Umlage um den Ausbau voranzutreiben. Neben dem Strom aus erneuerbaren Energien gibt es in Deutschland bis zum Jahr 2022 noch Strom aus Kernkraftwerken, dann werden alle Atomkraftwerke abgeschaltet. Weiter wird Strom produziert aus fossiler Energie wie Braunkohle und Steinkohle, aber auch aus Erdöl und Erdgas sowie aus Torf.

Die Stromproduktion aus erneuerbarer Energie betrug im Jahr 2011 laut aktuellen Informationen aus den News rund 20,3 Prozent, im Jahr 2009 betrug der Anteil noch 16,4 Prozent. Damit gehört Deutschland weltweit zu den acht größten Produzenten von Strom aus erneuerbaren Energien.

Der Stromverbrauch in Deutschland

Informationen zum Stromverbrauch in DeutschlandDer Stromverbrauch von privaten Haushalten beträgt 27 Prozent des gesamten Strombedarfes in Deutschland. Die meiste Energie verbraucht die Industrie mit 47 Prozent. Handel und Gewerbe benötigt rund 14 Prozent des gesamten Strombedarfes, die öffentlichen Einrichtungen verbrauchen weitere 8 Prozent. Auf den Verkehr fallen weitere 3 Prozent und die Landwirtschaft benötigt lediglich 1 Prozent des Stromverbrauches in Deutschland. Der Stromverbrauch ist in den letzen Jahren stetig gestiegen, im Jahr 2010 betrug der Bruttobedarf an elektrischer Energie laut Informationen vom Statistischen Bundesamt in Deutschland 604 TWh, zehn Jahre zuvor im Jahr 2.000 waren es 579,6 TWh und im Jahr 1991 betrug der Bruttobedarf 539,6 TWh. Den höchsten Strombedarf hatten wir im Jahre 2007 mit 618 TWh sowie im Jahr 2006 mit 617 TWh, als auch im Jahr 2008 mit 614,6 TWh. TWh steht für TeraWattstunden. Dies zeigt, dass mittlerweile ernergieeffiziente Geräte sowie Informationen zu Stromspartipps als auch stromsparende Geräte den Stromverbrauch insgesamt deutlich senken konnten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>