Der Internet Speed-Test zeigt, welche DSL-Geschwindigkeit möglich ist

Um möglichst wenig Zeit beim surfen und herunterladen zu benötigen und so mehr Freude beim surfen im Internet zu haben sollte man eine schnelle Internetverbindung haben. Der Internet Speed-Test zeigt, wie schnell man am eigenen Wohnort surfen kann:

Entscheidend wie schnell man im Internet surfen kann ist die vereinbarte Download-Geschwindigkeit mit dem eigenen Internetanbieter. Dabei sollte man jedes Jahr einmal nachsehen ob schnellere Geschwindigkeiten angeboten werden und zu diesen wechseln oder einen neuen Internetanschluss gleich mit der schnellst möglichen Geschwindigkeit bestellen. Vorher kann man im Internet testen, welche Anbieter die derzeit schnellste Geschwindigkeit anbieten.

Der Internet Speed-Test ist kostenlos:

Der Vergleich beim Internetanschluss liefert das Ergebnis, welche Internetanbieter welche Geschwindigkeiten am eigenen Wohnort anbieten. Dabei sind die Angebote sortiert nach der schnellsten Geschwindigkeit (primär) aus dem Speed-Test und den günstigsten Tarifen (secundär). So sieht man auf einen Blick, welche Internetanbieter sowohl einen schnellen Anschluss für das Internet bieten als auch einen günstigen Tarif haben.

Die maximale Internet-Geschwindigkeit

Die Anbieter beim Internetanschluss geben die Geschwindigkeit mit dem Download-Wert an. Dieser sagt aus, wie schnell man Daten aus dem Internet herunterladen kann, seien es Internetseiten-Inhalte aber auch Musik und Videos. Schaut man sich zum Beispiel ein Video auf Youtube im Internet an, so müssen die Daten zuerst zwischengespeichert werden und werden dazu temporär heruntergeladen. Hat man eine langsame Internetverbindung, so läuft das Video oft "ruckelig", hat man ein eine schnelle Internetverbindung, so kann man das Video meistens störungsfrei ansehen.

Welche Download-Geschwindigkeit ist geeignet?

Diese Internet-Geschwindigkeiten sind am Üblichsten, angegeben nach Download-Geschwindigkeit:

  • 6.000 kBit/s: Diese Geschwindigkeit ist für diejenigen geeignet, die wenig im Internet surfen um zum Beispiel ab und zu Emails abzurufen und Informationen zu suchen. In sehr ländlichen Regionen kann es auch sein, dass nur diese Geschwindigkeit maximal angeboten wird, was aber zunehmend geringer wird.
  • 16.000 kBit/s: Diese Geschwindigkeit beim Internetanschluss ist die üblichste Form und mittlerweile so gut wie in den meisten Regionen in Deutschland verfügbar.
  • 25.000 kBit/s: Wer täglich im Internet ist sollte diese Internet-Geschwindigkeit haben, damit das surfen möglichst zügig und störungsfrei funktioniert. Bilder und Videos können damit störungsfrei angesehen werden
  • 50.000 kBit/s: Diese Geschwindigkeit ist für Vielsurfer geeignet, die täglich mehrere Stunden im Internet unterwegs sind und vor allem auch viele Daten herunterladen. Aber auch wer Daten selber hochladen möchte (z.B. bei Facebook oder Google Plus als auch auf eine eigene Internetseite) sollte diese maximale Geschwindigkeit haben um möglichst wenig Zeit im Internet zu verlieren
  • 100.000 kBit/s: Dies ist die derzeit schnellste Geschwindigkeit im Internet. Hier gibt es nur ausgewählte Anbieter, die diese Geschwindigkeit überhaupt anbieten z.B. die Kabelanbieter. Vor allem für Firmen und Gewerbetreibende aber auch für private Personen ist dieses Highspeed-Internet die derzeit beste Möglichkeit um im Internet schnell zu surfen.

Ist die Upload-Geschwindigkeit wichtig?

Die Upload-Geschwindigkeit ist meistens sehr viel geringer. Uploads werden benötigt, wenn man selber Daten in das Internet hochladen möchte, zum Beispiel Fotos oder Videos in soziale Netzwerke. Da dies aber während dem surfen im Internet nur zu geringeren Zeiten wie das eigentliche surfen angewendet wird reicht es aus, wenn man eine geringere Upload-Geschwindigkeit hat. Betreiber einer Webseite, die regelmäßig viele Daten in das Internet übertragen müssen z.B. per FTP, sollten grundsätzlich die schnellst mögliche Geschwindigkeit wählen.

Internet-Flatrate und Telefon-Flatrate

Die meisten Internetanbieter bieten eine Flatrate beim Internet und Telefon. Das bedeutet, dass man bei der Internet-Flatrate unbegrenzt surfen kann zum monatlichen pauschalen Grundpreis. Es entstehen keine weiteren Kosten. Manche Anbieter "deckeln" die maximale Geschwindigkeit nach einem bestimmten Volumen, insbesondere beim mobilen surfen. Beim Telefon bedeutet die Flatrate, dass man unbegrenzt ins deutsche Festnetz telefonieren kann, bei Mobilfunkanbietern ist auch oftmals eine Flatrate für verschiedene Netze möglich. Die Flatrate zum monatlichen Pauschaltarif hat sich weitestgehendst in Deutschland durchgesetzt, da die Kunden so einen festen Preis bezahlen und die Rechnungen nicht schwanken, egal wie aktiv man das Internet und Telefon nutzt.

Was bedeutet kBit/s?
kBit/s heißt: Kilobyte die je Sekunde geladen werden, sei es beim Upload oder beim Download. Dieser Wert gibt die Geschwindigkeit im Internet an, wie schnell Datenpakete von einem Server zum eigenen PC fließen. 1.000 kBit/s sind 1 Megabyte. Eine 16.000er Verbindung kann also auch als 16 MBit Leitung bezeichnet werden, eine 25.000er Leitung ist dann eine 25 MBit Verbindung und ein 50.000er kBit/s Anschluss heißt dann 50 MBit Geschwindigkeit.

Tarife beim Internetanschluss nach Geschwindigkeit und Laufzeit
Die Tarife der Internetanbieter werden angeboten je nach gewählter Geschwindigkeit und Laufzeit des Vertrages. Der Vergleich zum Internetanschluss zeigt, welche Tarife besonders günstig sind.

Die Arten beim Internetanschluss

  • Beim Highspeed-Internet erfolgt die Internetverbindung in der heutigen Zeit hauptsächlich per DSL.
  • ISDN ist in Deutschland mittlerweile so gut wie ausgestorben und war nach dem Modem in den 90er Jahren den letzen Jahrhunderts die schnellste Möglichkeit. Heute jedoch ist ISDN nur noch nötig, wenn kein DSL am eigenen Wohnort verfügbar ist.
  • Internet per Kabel ermöglicht derzeit die schnellsten Internet-Geschwindigkeiten. Surfen per Kabel wird derzeit mi einem maximalen Internet-Speed von 100 MBit/s angeboten, es wären aber technisch schon 400.000 MBit/s möglich.

Die Internetanbieter in Deutschland

Zunächst war die Deutsche Telekom der einzige Anbieter für Internet und Telefon. Heute gibt es weitere Internetanbieter die entweder mit einem Telekom-Anschluss verwendet werden können oder über eigene Leitungen verfügen. Insbesondere die Kabelanbieter wie Kabel Deutschland und Kabel Baden-Württemberg haben eigenständige Glasfasernetze und sind unabhängig. Weitere lokale Kabelanbieter sind NetCologne in Köln und Bonn sowie der Umgebung und Unitymedia in Nordrhein-Westfalen und Hessen. Der Vergleich beim Internetanschluss zeigt konkret für die eigene Vorwahl, welche Internetanbieter verfügbar sind und mit dem Internet Speed-Test wird angezeigt welche Geschwindigkeiten diese anbieten. Die Internetanbieter unterscheiden sich in den Tarifen und angebotenen Geschwindigkeiten beim Internetanschluss, aber auch im Service. Bei den Tarifdetails werden daher auch die Kundenmeinungen angezeigt, wie zufrieden diese mit dem Service des jeweiligen Anbieters sind.