Entwicklung beim Strompreis bis zum Jahr 2015

Die Entwicklung beim Strompreis bringt im Jahr 2015 die tatsächliche Wende. Die langersehnte Wende seit der Liberalisierung des Strommarktes wirkt sich jetzt im Jahr 2015 aus.

Viele Bürger können jetzt einen günstigeren Strompreis bekommen, die Stromtarife verändern sich positiv für die Verbraucher.

Welchen Vorteil man bei den Stromkosten selber hat kann man im Internet nachprüfen mit dem Stromrechner. Dieser berechnet konkret die Stromkosten für den privaten Haushalt.

Den Stromrechner gibt es hier als Onlinerechner.

Erstmals seit 1998 werden die Stromtarife in Deutschland sinken. Dies betrifft nicht nur neue Tarife, auch bestehende Stromverträge werden von den Stromanbietern und Stadtwerken günstiger. Die Reduktion ist jetzt möglich, da viele Investitionen in neue Energieanlagen sich langsam amortisieren. Dies macht es den Stromanbietern möglich jetzt günstigere Stromtarife anzubieten. Nicht nur die neuen Stromanbieter bieten günstige Stromtarife an, auch die Stadtwerke können ihre Preise anpassen und günstigeren Strom anbieten.

Entwicklung des durchschnittlichen Strompreises

Der durchschnittliche Strompreis wird nach den derzeitigen Analysen und Prognosen im Jahr 2015 erstmals sinken. Im Jahr betrug der durchschnittliche Strompreis 17,11 Cent je Kilowattstunde, dieser ist bis zum Jahr 2014 auf 29,13 Cent je Kilowattstunde gestiegen. Insbesondere die Einführung neuer Steuern und Abgaben haben den Strompreis steigen lassen, so betrug der Anteil von Steuern und Abgaben beim Strom im Jahr 1998 noch 29,21%, dieser stieg sukzessive bis zum Jahr 2014 auf 62,34%.

Dabei ist der Strompreis in den letzten 15 Jahren überdurchschnittlich gestiegen. Die jährliche Preissteigerung lag 1,6% über der allgemeinen Preissteigerung.

Wie setzt sich der Strompreis zusammen?

Im Strompreis sind neben der Produktion, dem Transport und dem Vertrieb des Stromes noch Abgaben, Steuern und Gebühren zu bezahlen. Dies sind Konzessionsabgaben, die Stromsteuer, die KWK-Umlage, die EEG-Umlage, die §19-Umlage, die Offshore-Umlage, die AbLa-Umlage und die Mehrwertsteuer.

In der Grafik sieht man die Entwicklung des Strompreises nach den einzelnen Stromkosten:

Die Strompreisentwicklung von 1998 bis 2015

Eigene Analyse der Stromkosten und der Entwicklung des Strompreises

Wir haben die Tabelle selber erstellt und kalkuliert und sind dabei auf eine Abweichung beim Anteil der Steuern, Gebühren, Ablagen und Umlagen gegenüber dem Eintrag in der Wikipedia (Quelle) gekommen. Dort steht zum Beispiel, dass der Anteil im Jahr 2014 nur 52% betragen würde, wir kommen bei der Zusammenfassung aber auf 62,34 Prozent. Grundlage der Berechnung ist ein typischer 3-Personen-Haushalt mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 3.500 kWh im Jahr.

Damit Sie dies selbst nachvollziehen können haben wir Ihnen hier die Tabelle dargestellt:

Jahr Erzeugung, Transport & Vertrieb Konzes sions-abgabe Strom-steuer KWK-Umlage EEG-Umlage &19-Umlage Off shore-Umlage AbLa-Umlage Strom kosten netto Mehr wert-steuer Strom preis Brutto Anteil Steuern, Abgaben, Umlagen, Gebühren Entwickung gegenüber dem Vorjahr
1998 12,91 1,79 0,08 14,78 2,33 17,11 29,21%
1999 11,59 1,79 0,77 0,1 14,25 2,28 16,53 35,56% -3,39%
2000 8,62 1,79 1,28 0,13 0,2 12,02 1,92 13,94 45,41% -15,67%
2001 8,60 1,79 1,53 0,2 0,23 12,35 1,97 14,32 47,53% 2,73%
2002 9,71 1,79 1,79 0,25 0,35 13,89 2,22 16,11 47,27% 12,50%
2003 10,23 1,79 2,05 0,33 0,42 14,82 2,37 17,19 48,18% 6,70%
2004 10,82 1,79 2,05 0,31 0,51 15,48 2,48 17,96 47,31% 4,48%
2005 11,22 1,79 2,05 0,34 0,69 16,09 2,57 18,66 47,45% 3,90%
2006 11,75 1,79 2,05 0,31 0,88 16,78 2,68 19,46 47,15% 4,29%
2007 12,19 1,79 2,05 0,29 1,03 17,35 3,29 20,64 48,72% 6,06%
2008 13,01 1,79 2,05 0,19 1,16 18,2 3,46 21,66 47,52% 4,94%
2009 14,12 1,79 2,05 0,24 1,31 19,51 3,71 23,22 46,64% 7,20%
2010 13,89 1,79 2,05 0,13 2,05 19,91 3,78 23,69 49,24% 2,04%
2011 13,80 1,79 2,05 0,03 3,53 21,2 4,03 25,23 53,91% 6,48%
2012 14,17 1,79 2,05 0,002 3,59 0,15 21,752 4,13 25,88 53,86% 2,60%
2013 14,42 1,79 2,05 0,13 5,28 0,33 0,25 24,25 4,61 28,86 59,54% 11,48%
2014 13,87 1,79 2,05 0,18 6,24 0,09 0,25 0,01 24,48 4,65 29,13 62,34% 0,95%

Die Wahrheit über die Stromsteuer

Bei der eigentlichen Erzeugung, dem Transport und dem Vertrieb sehen wir, dass die Stromkosten in den letzten Jahren nicht vakant gestiegen sind, im Jahr 2014 konnten diese sogar gesenkt werden. Ein besonderer Preistreiber bei den Stromkosten ist die - in den Medien schon oft erwähnte - EEG-Umlage. Die "Stromsteuer" ist eigentlich ein falscher und irreführender Begriff, diese ist relativ niedrig und gleichbleibend. Wenn Politiker von der "Stromsteuer" sprechen, sollten sie eigentlich die "Summe aller Steuern, Gebühren, Ablagen und Umlagen" benennen. Es ist daher eine "Augenauswischerei" von der Stromsteuer zu sprechen, denn dabei ist nur ein einzelner Posten innerhalb aller Zusatzkosten gemeint.

Stromanbieter wechseln lohnt sich

Überraschend ist, dass die effektive Steigerung des durchschnittlichen Strompreises im Jahr 2014 nur sehr gering gestiegen ist. Dies lässt sich unter anderen Gründen auch auf den aktiven Wechsel der Bürger zurückführen, die sich regelmäßig jedes Jahr einen billigeren Strompreis suchen und den Stromanbieter wechseln. Damit wird "Druck" auf die Gestaltung und die Entwicklung des Strompreises ausgeübt, der sich - wie man jetzt erkennen kann - über einige Jahre positiv auswirkt.

Zudem hat derjenige Bürger den Vorteil selber weniger für den Strom zu bezahlen. Beim Stromvergleich können oftmals bis zu 30 Prozent bei den Stromkosten gespart werden, das sind im Jahr je nach Stromverbrauch oft 200 bis 300 Euro, die weniger an Stromkosten bezahlt werden müssen.

Weitere Informationen:

Diese Informationen dürfen als Quelle genannt werden.