Stromtarif-Analyse: Anstieg der Stromkosten durch Steuern und Abgaben

Die neueste Stromtarif-Analyse zeigt, dass bei den Stromkosten die Steuern und Abgaben einen großen Anteil haben. Wer die Stromkosten senken möchte kann dies nur bedingt. Es sind mittlerweile über 50% Steuern und Abgaben im Stromtarif beinhaltet.

Die Analyse für Köln (PLZ 50825) bei einem 2-Personen-Haushalt mit einem Stromverbrauch von 3.500 kWh im Jahr. Diese Analyse ist stellvertretend für alle anderen Städte. (den genauen Stromtarif erfahren Sie über den Stromvergleich)

Stromvergleich Berechnung

Bei der Rhein-Energie mit dem Tarif FairRegio Strom basis betragen die jährlichen Stromkosten 1.038,04 Euro.

Wesentlich günstiger (so zeigt der Stromvergleich) ist der Strom bei "EVD" mit dem Tarif "Öko smart basic" zu bekommen. Hier betragen die jährlichen Stromkosten 886,51 Euro. Durch einen Wechsel des Stromanbieters kann man so 151,53 Euro sparen.

Hier sind 371,35 Euro an Steuern und Abgaben beinhaltet. Zusätzlich muss noch die Mehrwertsteuer mit 141,54 Euro bezahlt werden.

Der gesamte Anteil an Steuern und Abgaben sowie Umlagen bei dem oben genannten Stromtarif für den Staat betragen somit 512,89 Euro.

Für die Produktion und den Vertrieb verbleiben bei diesem Stromtarif nur 373,62. Somit betragen in diesem Beispiel die Steuern und Abgaben sogar 57,85 Prozent.

Details der Stromkosten:

  • 22,49 Cent je kWh Arbeitspreis brutto (EVD)
    27,25 Cent je kWh Arbeitspreis brutto (Rheinenergie)
  • 99,36 Euro je Jahr Grundpreis brutto (EVD)
    84,25 Euro je Jahr Grundpreis brutto (RheinEnergie)
    • Dies ergibt einen monatlichen Abschlag von 80,59 Euro im Monat (Jahreskosten durch 11)

      Strompreisberechnung mit Anzeige der Steuern, Abgaben und Umlagen 2014

      Steuern und Abgaben beim Strom

      Im Strompreis sind verschiedene Steuern und Abgaben beinhaltet, die für den Verbraucher immer undurchsichtiger werden. Insbesondere gibt es bereits neue Steuern und Abgaben, die der Verbraucher dem Strompreis nicht mehr zuordnen kann zum Beispiel die Abla-Umlage. Eine Erhöhung solcher Steuern und Abgaben wird vom Verbraucher schlicht nicht mehr als Strompreiserhöhung wahr genommen. Daher kommt man nicht darum herum mindestens einmal im Jahr den Stromvergleich durchzuführen.

      Die Steuern und Abgaben beim Strom im Detail (alle Angaben in Cent je kWh):
      (ausgehend von einem Stromverbrauch von 3.500 kWh im Jahr und vom durchschnittlichen Strompreis von 29,13 Cent je kWh (laut der Wikipedia für 2014)

      1. 13,87 Cent: Erzeugung, Transport und Vertrieb
      2. 1,79 Cent: Konzessionsabgabe
      3. 2,05 Cent: Stromsteuer
      4. 0,18 Cent: KWK-Umlage
      5. 6,24 Cent: EEG-Umlage
      6. 0,09 Cent: §19-Umlage
      7. 0,25 Cent: Offshore-Umlage
      8. 0,01 Cent: AbLa-Umlage
      9. 4,65 Cent: Mehrwertsteuer

      52% Gesamtanteil der Steuern und Abgaben bei den Stromkosten.

      Entwicklung der Stromkosten

      Während sich die Produktionskosten, der Transport des Stromes sowie der Vertrieb nur wenig geändert haben - im letzten Jahr sogar von 14,42 auf 13,87 Cent je kWh (3,8%) gesunken sind, wurden die Steuern und Abgaben stetig erhöht. Neue Ablagen wurden eingeführt, so im Jahr 2012 die §19-Umlage, im Jahr 2013 die Offshore-Umlage und im Jahr 2014 die AbLa-Umlage.

      Bei mittlerweile 8 unterschiedlichen Steuern und Abgaben sowie Umlagen ist es also komplett falsch, wenn man "von der Stromsteuer" im Allgemeinen spricht. Die "benannte Stromsteuer" macht nämlich nur 2,05 Cent je kwH aus, die seit 2003 gleich geblieben ist. Der Anteil der Steuern und Abgaben ist seit 1998 von 25% über das Jahr 1999 mit 30%, über 2001 mit 40% gestiegen. Weitere Steigerungen der "Stromsteuern und Abgaben" waren im Jahr 2011 auf 45% und im Jahr 2013 auf 50%.

      Außer der Mehrwertsteuer sind alle anderen Abgaben und Steuern "fix" mit 10,61 Cent je kWh bei jedem Stromtarif zu bezahlen. Dieser Betrag ist unveränderlich. Veränderlich (variabel) ist hier nur der Strompreis vom Stromanbieter (Vertrieb) sowie die Produktion (oftmals Stadtwerke).

      Warum sind die Steuern und Abgaben gestiegen?

      Man muss schon fair sein, wenn man über die Steuern und Abgaben bei den Stromkosten schreibt. Dass diese so massiv gestiegen sind liegt auch an den Herausforderungen des Staates die Energiewende "meistern zu müssen". Wir erinnern uns daran, dass die Mehrheit der Bürger die Energiewende wollte. Bis zum Jahr 2022 sollen alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden.

      Um alle Kernkraftwerke abschalten zu können benötigt man die Förderung zum Aufbau alternativer Energiekraftwerke, aber auch die Investition in Bildung in Forschung. Gerade Letztere sind nicht unerheblich. Die dabei vom Staat zu bezahlenden Kosten sind in einer erheblichen Größenordnung und machen auch nur Sinn, wenn diese über einen längeren Zeitraum zur Unterstützung bezahlt werden.

      Natürlich müssen diese Ausgaben auch an Steuereinnahmen eingenommen werden. Es gibt Bürger, für die die erhöhten Stromkosten kein Problem darstellen, diese bezahlen sie gerne als ihre Leistung zur gesellschaftlichen Entwicklung. Andere Bürger müssen Ihr Einkommen etwas knapper einteilen. Hier ist es sinnvoll, wenigstens einen günstigen Stromtarif zu wählen und den Stromanbieter auf einen billigeren Strompreis zu wechseln. Jeder Bürger kann selber entscheiden, ob er den vollen Preis zur Energiewende bezahlt oder seinen Beitrag ganz legal reduziert durch die Wahl eines billigeren Stromanbieters. In Deutschland hat seit 1998 (Liberalisierung des Strommarktes) jeder Bürger die freie Wahl des Stromanbieters.